Bürgerprojekt Energiewende

Energiewende aktuell - die Erfolgsgeschichte der Energiegenossenschaften 

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit veröffentlicht in seinem Newsletter Energiewende Aktuell - Ausgabe 09/2012 die Ergebnisse des Projektes "Genossenschaftliche Unterstützungsstrukturen für eine sozialräumlich orientierte Energiewirtschaft" durch das Kölner Klaus Novy Instituts (KNi). Im Grundtenor der Studie, finanziert aus Mitteln des BMU, heißt es:

"Die Energiewende wird in zunehmendem Maße durch das Engagement der Bürgerinnen und Bürger in Energiegenossenschaften getragen. Innerhalb nur einer Dekade hat sich die Zahl der Energiegenossenschaften in Deutschland verzehnfacht. Führend sind bislang ländliche Regionen
in Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen. In der Regel organisieren sich Bürgerinnen und Bürger genossenschaftlich, um lokale Projekte in den Bereichen Wind-, Solarenergie oder Biomasse zu realisieren. Seit einiger Zeit werden auch kommunale Nahwärmenetze genossenschaftlich finanziert und getragen. Ein Grund für den Erfolg des Genossenschaftsmodells: Genossenschaften bieten sowohl konkrete
Anlageoptionen, als auch die Möglichkeit zur Mitbestimmung, und sie sind meist offen für Beteiligungen auch mit niedrigen Beträgen."

Den gesamten Newletter des BMU mit weiterführenden Ergebnissen der Studie finden hier